Das Drama-Dreieck – Teil 3

Das Drama-Dreieck, um gestörte Beziehungen zu verstehen (und zu ändern)

 Im 1. Teil stellte ich die 3 Rollen des Verfolgers, Retters und Opfers vor.

Ich erklärte im 2. Teil, warum wir in das Dreieck eintreten und wie alles beginnt. Dann gab es einige Beispiele von Situationen mit Verfolgern, Rettern und Opfern.

IM 3. TEIL
  • Werkzeuge, um aus dem Drama-Dreieck auszusteigen
  • Fazit

Also, was sollen wir tun, um aufhören zu spielen?

Zuerst sollte man sich bemühen, die Rollen des Verfolgers, Retters und Opfers nicht einzunehmen. Zu diesem Zweck biete ich einige Werkzeuge an, die Ihnen helfen werden, ein Drama-freies Leben zu führen. Somit werden Sie nicht mehr in das Drama-Dreieck eintreten und auch nicht mehr jemanden dazu einladen.

Wählen Sie eins der vorgeschlagenen Werkzeuge und setzen Sie es für einige Zeit in die Tat um, um die Auswirkungen zu sehen. Sobald diese spezifische Werkzeuge Teil Ihrer Denk- und Verhaltensweise ist, machen Sie einen weiteren Schritt. Es ist besser, jeweils nur eine einzige Änderung vorzunehmen.

WERKZEUGE, UM AUS DEM DRAMA-DREIECK AUSZUSTEIGEN

  • Seien Sie sich bewusst, dass Sie im Dreieck sind

– Hinweis 1: Ich fühle mich nach einem Gespräch mit jemandem unwohl.
– Hinweis 2: Die gleichen Situationen passieren immer wieder.

  • Fragen Sie sich, welche Rolle Sie einnehmen

– Hinweis: Bin ich Retter, Verfolger oder Opfer?

  • Erkennen Sie den Köder (Ihre Schwachstelle), der Sie in das Dreieck lockt, so dass Sie dann den Köder meiden können.

– Hinweis 1: Retter – “Ich muss mich nützlich fühlen.”
– Hinweis 2: Opfer – “Ich fühle mich machtlos.”
– Hinweis 3: Verfolger – “Er / sie ist Schuld.”

  • Stellen Sie sich diese 5 Fragen, um festzustellen, ob Sie als Retter in das Drama-Dreieck eintreten.

Wenn ich eine Entscheidung treffen oder jemandem antworten muss, stelle ich mir zuerst diese 5 Fragen.
Dann antworte ich ehrlich mit JA oder NEIN auf jede Frage.
Schließlich zähle ich die Anzahl der NEIN.
Bei 2 oder mehr NEIN TUE ICH im Idealfall GAR NICHTS, so dass ich das Dramadreieck meiden kann.
Wenn ich dennoch etwas unternehme, werde ich das Drama-Dreieck in der Rolle des Retters betreten und als Opfer enden.

5 FRAGEN, UM NICHT ZU RETTEN (von CLAUDE STEINER): 
1. WILL ICH DAS TUN?
2. GEHT ES MICH ETWAS AN?
3. KANN ICH ES TUN?
4. HABE ICH EINE KLARE, DEUTLICHE ANFRAGE?
5. TUE ICH WENIGER ALS 50%?

Als Beispiel benutze ich diese Fragen im Falle eines Freundes, der 500€ von mir ausleihen möchte, um seine Miete zu bezahlen.

1. WILL ICH DAS TUN?


Habe ich Lust, ihm das Geld zu leihen?
– Ja (weil er es mir immer zurückgegeben hat, weil ich ihm vertrauen kann,…)
– Nein (weil es schon einmal passiert ist und er mir das Geld nie zurückgegeben hat, weil er mir nicht geholfen hat, als ich es brauchte, weil ich keine Lust dazu habe,…)

2. GEHT ES MICH ETWAS AN?

Ist es MEINE Aufgabe, ihm das Geld zu leihen?
– Ja (weil er Familie ist, weil er mir in der Vergangenheit geholfen hat, …)
– Nein (weil ich keine Bank bin, weil er eine eigene Familie, einen Partner hat, …)

 3. KANN ICH ES TUN?


– Ja (weil ich diesen Monat genug Geld verdient habe, weil ich Ersparnisse habe, …)
– Nein (weil ich nicht in Geld schwimme, weil ich sonst selbst in Probleme gerate, …)

4. HABE ICH EINE KLARE, DEUTLICHE ANFRAGE?

– Ja (weil er mich deutlich gefragt hat und er mir sagte, wann er mir das Geld zurückgeben wird,…)
– Nein (weil er nur nebenbei erwähnt hat, dass er Geld braucht, weil er mich nicht klar gefragt hat, weil ich das Gefühl habe, dass ich ihm helfen muss, …)

5. TUE ICH WENIGER ALS 50%?

– Ja (weil er 1100 € braucht, aber nur 500 € verlangt, leiste ich also weniger als 50%)
– Nein (weil er 500 € braucht und 500 € verlangt, erbringe ich also 100% der Leistung).

Meine Antworten auf jede Frage sind:
1- NEIN, 2- NEIN, 3- JA, 4- JA, 5- JA.
Ergebnis: 2 NEIN.
Daher leihe ich ihm NICHT das Geld, worum er nur indirekt gebeten hat.
Natürlich wäre mein Retter Impuls, ihm das Geld zu leihen.
Aber mit diesem Werkzeug weiß ich jetzt, dass das Ergebnis kontraproduktiv wäre, wenn ich es tun würde.
Ich würde “den Köder” akzeptieren, um in das Dreieck einzutreten (und würde dann auf dem Trockenen sitzen).

  • Antworten Sie auf unerwartete Weise

– Hinweis 1: „Du hast anscheinend ein Problem. Was wirst du tun? “ (Fragen anstatt das Problem für die andere Person zu lösen)
– Hinweis 2: „Ich fühle, dass du sehr wütend bist. Erzähl mir mehr … “ (Nachfragen anstatt sich zu beschweren und die Rolle des Opfers zu übernehmen)
– Hinweis 3: «Was du getan hast ist inakzeptabel. Tue es nicht noch einmal und mache es wieder gut.” (Grenzen setzen anstatt die Person anzugreifen und zu beleidigen.)

  • Entfernen Sie sich, wenn Sie einen „Köder“ bekommen, der Sie in das Dreieck lockt

– Hinweis: Ich stehe auf, geh weg, entferne mich, gehe ins Badezimmer, um mir Zeit zum Nachdenken zu verschaffen, bevor ich reagiere.

  • Setzen Sie Grenzen fest, indem Sie “Nein”sagen, wenn Sie etwas nicht tun möchten

– Hinweis: “Ich würde gerne mit dir ins Kino gehen, aber im Moment habe ich keine Lust dazu.”

  • Hören Sie damit auf, mehr als die andere Person beizutragen

– Hinweis: ich höre auf, mehr zu arbeiten als mein Kollege; ich höre auf, immer die Rechnung für andere Leute zu bezahlen,…

  • Sagen Sie, was Sie brauchen

– Hinweis 1: „Kannst du mich am Montag um 10.45 Uhr am Flughafen abholen?“ (Anstatt nur beiläufig zu erwähnen, dass ich um 10.45 Uhr zurückkomme).
– Hinweis 2: “Ich bin jetzt sehr müde, ich brauche eine halbe Stunde Ruhe und danach kann ich antworten.” (Anstatt zu schreien, dass niemand auf mich hört).
– Hinweis 3: „Mir ist warm. Stört es dich, wenn ich das Fenster öffne? “(Anstatt zu fragen, ob es der anderen Person warm ist).

  • Befriedigen Sie ihre eigenen Bedürfnisse

– Hinweis: Da ich Blumen liebe, kaufe ich mir einen Blumenstrauß (anstatt zu erwarten, dass mir jemand einen Strauß gibt).

  • Machen Sie aufrichtige Komplimente und geben Sie „Streicheleinheiten“, (positive) Zeichen der Wertschätzung oder Anerkennung, an sich selber und andere

– Hinweis 1: „Ich habe eine gute Arbeit geleistet! Ich bin sehr stolz auf mich! “
– Hinweis 2: „Herzlichen Glückwunsch! Gut gemacht!”
– Hinweis 3: ” Dein Geschenk gefällt mir sehr!”
– Hinweis 4: “Danke für …”

  • Akzeptieren Sie aufrichtige Komplimente und „Streicheleinheiten“, (positive) Zeichen von Wertschätzung oder Anerkennung, die andere Menschen Ihnen geben

– Hinweis 1: “Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte!”
– Hinweis 2: “Wie schön, dass du mir das sagst!”
– Hinweis 3: “Ich mag dein Geschenk!”
– Hinweis 4: „Danke für deine Hilfe!“

  • Äußern Sie Ihre Meinung, ohne Recht haben zu wollen.

– Hinweis 1: Gemäß ihrer Perspektive können zwei Personen Recht haben, auch wenn sie entgegengesetzte Argumente ausdrücken.
– Hinweis 2: „Möchtest du lieber glücklich sein oder Recht haben?“

  • Schließen Sie einen klaren Vertrag ab: Die Vereinbarung muss explizit sein und keinen Raum für Verwirrung oder Zweifel lassen

– Hinweis 1: Ich mache das (genau angeben was) und du machst das (genau angeben was).
– Hinweis 2: Er verpflichtet sich, eine Sache zu tun; Sie verpflichtet sich, etwas anderes zu tun.
– Hinweis 3: Du machst das und ich bezahle dich dafür.
– Hinweis 4: Ich leihe dir 300 €, du gibst mir im Januar, Februar und März nächsten Jahres 100 € zurück.

  • Hören Sie auf, sich für eine andere Person verantwortlich zu fühlen

– Hinweis: Ist es meine Verantwortung? Geht es mich etwas an?

  • Übernehmen Sie die Verantwortung für sich selbst und unternehmen Sie die notwendigen Schritte, um Ihre Probleme zu lösen

– Hinweis: ich mache selber etwas, ich ergreife Initiativen; ich erkenne frühzeitig die Probleme und warte nicht darauf, dass jemand sie für mich löst.

  • Sprechen Sie in der ersten Person

– Hinweis: Ich sage ich anstelle von du (ich fange meine Sätze mit „ich“ an, anstatt zu reden, als ob das, was mir passiert ist, die Realität meines Ansprechpartners ist)

“Wenn du Kuchen im Gasofen backst, hast du Probleme, die Temperatur zu bewerten.”
→ „Wenn ich Kuchen im Gasofen backe, habe ich Probleme, die Temperatur zu bewerten.“

“Wenn du diesen Mann grüßt, kriegst du nie eine Antwort.”
→ “Wenn ich diesen Mann grüße, kriege ich nie eine Antwort.”

  • Vermeiden Sie letztendlich Beziehungen zu den Menschen, die dringend Spiele spielen möchten.

FAZIT

Wir alle spielen und übernehmen gelegentlich die Rolle des Retters, Verfolgers und Opfers. Einerseits können wir Menschen in das Drama-Dreieck locken. Andererseits können wir die Einladung (den Köder) annehmen, wenn jemand mit uns spielen möchte.

Wir verschwenden viel Energie in Konflikten, nicht nur, weil es süchtig macht, im Drama-Dreieck zu sein, sondern auch, weil wir es gewohnt sind, in gegenseitiger Abhängigkeit zu leben.

Co-Abhängigkeit (die übermäßige emotionale oder psychologische Abhängigkeit von einer anderen Person) fördert uns, passiv zu sein und unsere eigenen Bedürfnisse zu vernachlässigen. Die gegenseitige Abhängigkeit hindert uns auch daran, unsere Fähigkeiten voll zu entfalten.

Obwohl einige Mitglieder unserer Familie oder Freunde in dem Dramadreieck vertieft sein können, brauchen wir nicht zu spielen. Wir müssen einfach die Verantwortung für unser eigenes Leben übernehmen. Manchmal bedeutet es, einige Beziehungen loszulassen, wenn diese Menschen ohne Intimität weiter interagieren möchten. Letztendlich können wir aufrichtige Beziehungen aufbauen und aufrechterhalten, in denen wir selbst sein können. Wir können ohne die Maske des Verfolgers, Retters oder Opfers leben.

Es ist möglich, aus dem Dreieck auszusteigen und ein glücklicheres Leben zu führen, auch wenn es nicht immer einfach ist. Man muss unbedingt bewusst werden, die Rollen des Drama-Dreiecks erkennen und die oben vorgestellten Werkzeuge aktiv anwenden. Wenn Sie erkennen, dass Sie im Drama-Dreieck sind, nehmen Sie mit mir Kontakt auf, um einen Coaching-Prozess zu beginnen, der es Ihnen ermöglichen wird, sich von dieser schädlichen Dynamik zu befreien und zu lernen, gesunde Beziehungen aufzubauen. Das Endergebnis lohnt den Aufwand auf jeden Fall.

Es ist nicht dasselbe: Helfen als Retten, Durchsetzungsfähig sein als Verfolgen, ein Problem haben als Opfer sein. 

Könnten Sie einen Verfolger, einen Retter und ein Opfer identifizieren?

Machen Sie im nächsten Beitrag den Test, um Ihr Wissen über das Drama-Dreieck zu prüfen …

TEIL 4
  • Quiz